Universität Zürich  
 Institut für Computerlinguistik




                                                                                                                 
Alle Vorlesungsunterlagen Home CL


Inhalt

Dozent

Zeit und Ort

Anforderungen

Leistungsnachweis

Literatur

Skript

Weitere Angaben














































































































CLsmallLog

Vorlesung

Methoden der Künstlichen Intelligenz in der Computerlinguistik

Prof. Dr. Michael Hess

Sommer-Semester 2006


Diese Seite ist ersetzt worden durch die entsprechende Leitseite unter OLAT .

(Gültig ab Sommersemester 2006).


Bitte beachten Sie die Erläuterungen zur Einschreibung und zu OLAT  hier.

Eine ausführliche Erklärung zum Einstieg in OLAT finden Sie  hier
.



 
Diese Veranstaltung wird nur noch als reine E-Learning-Veranstaltung angeboten.





                                                                                              
Dies ist eine der vier weiterführenden Vorlesungen zur Computerlinguistik.

 Wenn Sie sich dazu entschlossen haben,  Computerlinguistik als Nebenfach zu belegen: Bitte vergessen Sie nicht, auf Ihrem Einschreibebogen die Computerlinguistik als Nebenfach zu deklarieren! Der Code dafür ist 7520.



  Students from external universities (also ETH, Konstanz, etc. ) enrolled in the Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät please note that if they want to get credit points (AP) and/or marks they need to register online within the deadline, the same way as local students do. In order to do so they need a uni access login, which they get after registering at the Lehrbereichssekretariat at the Department of Informatics (Institut für Informatik). Students who already took lectures last term have to register again as registration is valid one term only. Please do so in the first week of the new term  because the procedure to get a uni access login takes some time.     

All this does not hold  for students enrolled in the MNF or PHIL faculties of the university of  Zurich. These students don't need (and don't get) credits or marks.

For more information please look  here.


Inhalt

Einige für die Computerlinguistik wichtige Konzepte der Künstlichen Intelligenz werden eingeführt:

 Arten von Inferenzen

 Kontrolle von Inferenzprozessen

 Logik vs. Kontrollwissen

 Abarbeitungsstrategien

 Planung 


Dozent

Prof. Dr. Michael Hess

Für Fragen etc. bitte E-Mail  verwenden (und nur in Notfällen Telefon)

Sprechstunde: Donnerstag 14.00-15.00 (bitte bei Corinne Maurer, Telefon 635 43 31, anmelden)


Anforderungen

 Der erfolgreiche Besuch der Vorlesung ``Programmiertechniken in der Computerlinguistik'' (I und II) sowie des dazu angebotenen Tutorats und der Vorlesungen ``Einführung in die Computerlinguistik''  (I und II) wird vorausgesetzt.


Leistungsnachweis

 Für Studierende, welche Anrechnungspunkte für diese Veranstaltung erwerben müssen, wird nach direkter Absprache mit dem Dozenten eine entsprechende Prüfung angeboten. Siehe nähere Angaben im  OekInfo.


Literatur

  • Sinnvoll (aber für den Besuch der Vorlesung nicht vorausgesetzt) ist die Lektüre des folgenden Texts:

    F.C.N. Pereira, S.M. Shieber Prolog and Natural Language Analysis, Center for the Study of Language and Information, CSLI Lecture Notes, vol. 10, Menlo Park/Stanford/Palo Alto, 1987 (auch on-line verfügbar).

  • Als Einführung in die Künstliche Intelligenz z.Zt. unübertroffen ist:

    Stuart J. Russell and Peter Norvig, Artificial Intelligence: A Modern Approach,  Prentice Hall, 2. Aufl, Englewood Cliffs, N.J., 2002 


Skript


Das Skript für die Vorlesung ist eine strikte Obermenge dessen, was Sie an Folien sehen werden. Sie müssen also in der Vorlesung nichts abschreiben.

Der gesamte stabile Text des Skripts ist hier zu finden. Die laufend aufdatierte Version ist hier zu finden. 

Das Skript ist ein (mehr oder weniger) interaktiver Text. Sie können ihn natürlich ausdrucken, aber dabei werden die interaktiven Elemente (naturgemäss) nicht verwendbar sein. Es ist daher unerlässlich, den Text nicht nur ab Ausdruck zu lesen, sondern am Computer aktiv durchzuarbeiten. Dies betrifft einerseits den Inhalt der zahlreichen Unterdokumente, der in der Vorlesung selbst nur erwähnt, aber kaum besprochen werden wird, und anderseits die diversen Links auf externe WWW-Dokumente (z.T. mit interaktiven Demos).

Das Skript ist ein Dokument im PDF-Format mit einigen Eigenarten. Lesen Sie nähere Angaben dazu hier.


Weitere Angaben

Weitere Angaben zum Studium der Computerlinguistik in Zürich finden Sie hier.


Author: Michael Hess
Date of last modification:
Source: http://www.ifi.unizh.ch/CL/hess/classes/mki/index.html